Strategieberatung

Der Begriff "Strategie" stammt ursprünglich aus dem griechischen (Stratos) und wurde lange Zeit ausschließlich im Zusammenhang mit (langfristigen) Kriegsstrategien benutzt.

Erst Mitte des 20. Jahrhunderts wurde der Begriff Strategie in die Wirtschaft übertragen und unterliegt in seiner spezifischen Definition bis heute einem dynamischen Wandel. Vorrangig beschreibt die Strategie eines Unternehmens auch heute noch die langfristige Ausrichtung bezogen auf Fragen wie

  • Welcher Markt wird bearbeitet?
  • Welche Position besitzt das Unternehmen im Markt?
  • Wodurch unterscheidet sich das Unternehmen von Wettbewerbern?
  • Mit welchen Produkten soll der Erfolg des Unternehmens erreicht werden?

In Zeiten sich schnell ändernder Marktbedingungen wird der ursprünglich langfristig ausgelegte Strategiebegriff immer kürzeren Zyklen unterworfen. Die Strategieberatung erfordert in diesem Umfeld sorgsame und systematische Analysen, um dann Wege zur besseren Nutzung der Kernkompetenzen zu profitablem Wachstum oder zur Stärkung der Marktposition aufzuzeigen.

Dabei kommt es bei der Definition einer Strategie immer mehr zur Verzahnung mit operativen Bereichen. Themen wie "Personalstrategie" oder "Vertriebsstrategie" seien hier exemplarisch als Beispiele genannt.

Wir unterstützen Sie bei dem gesamten Strategieentwicklungs- und Strategieumsetzungsprozess. Aus den Unternehmensvisionen leiten wir gemeinsam mit Ihnen strategische Eckpfeiler ab. Diese strategischen Eckpfeiler sind langfristige Unternehmensziele, die Ihre Visionen konkretisieren. Diese strategischen Ziele zerlegen wir gemeinsam mit Ihnen in konkrete operative Ziele und Meilensteine. Am Ende steht ein Handlungskatalog, der Maßnahmen zur Unternehmensentwicklung für heute, morgen und übermorgen festlegt. In konkreten Meilensteinen hinsichtlich - Verantwortung und Zeitpunkt - schaffen sie eine Basis für das Umsetzungscontrolling. Hier können sie auch Abweichungen erkennen und Gegensteuerungsmaßnahmen einleiten.

– und was bringt die Festlegung oder auch Änderung einer Strategie?!

Hier ein Beispiel aus dem Sport. Jahrelang war es geübte Praxis im Hochsprung schnell anzulaufen, abzuspringen und sich dann über die Stange zu rollen (so genannter "Straddle"). Der Hochspringer Dick Fosbury erkannte, dass er mit dieser Technik die geforderten Höhen nicht dauerhaft springen konnte. Er führte einen Strategiewechsel durch. Aus einem schnellen Anlauf heraus folgt eine Drehung mit anschließender Rückwärtsrolle über die Stange (so genannter "Flopp"). Zunächst belächelt hat sich heute dieser Sprung als Standard durchgesetzt.

Was lernen wir daraus:

Analysieren der allgemeinen Ausgangssituation, Diskussion von kreativen Alternativen, ergibt die Chance für eine erfolgreiche Neuausrichtung und damit langfristige Unternehmenssicherung.

Themenbroschüren Risikomanagement und Unternehmenssicherung